Veganer Mozzarella mit Fairment – absolut kein Käse

veganer Mozzarella

“Lasst Mikroben toben!”

Ich liebe ja alles, was im Entferntesten mit Fermentation zu tun hat. Egal ob Lievito Madre oder Laktotomaten. Die Vorstellung, dass kleine Lebewesen köstliche Dinge mit Lebensmitteln anstellen, finde ich immer wieder wahnsinnig spannend.

Als ich vor ein paar Wochen das vegane Käsekit “Kein Käse” von Fairment entdeckt hatte, wollte ich das sofort ausprobieren. Selber Käse machen? Und vegan? Geht das? Und vor allem: Hat das dann wirklich was mit richtigem Käse zu tun, was Geschmack und Konsistenz angeht? Die Jungs und Mädels von fairment, die sich unter anderem dem Brauen von Kombucha verschrieben haben und ganz nebenbei den coolsten Claim der Welt benutzen (s.oben) haben mir netterweise ein Test-Kit zur Verfügung gestellt. Dankeschön nach Berlin. Das umfassende Startpaket beinhaltet nicht nur diverse Siebe, Tücher, Reifepapiere und Holzboxen, sondern auch ein Thermometer und diverse Mittelchen, mit denen der Reifeprozess ausgelöst wird und die für die richtige Konsistenz sorgen.

 

veganer Mozzarella

 

Da ich ja im Moment wegen des kleinen Kochs etwas weniger Zeit in der Küche und hinter der Kamera verbringe, musste es ein Rezept sein, dass sich schnell umsetzen lässt, ein schnelles Ergebnis bringt und außerdem perfekt zum Sommer passt. Und was bietet sich da an? Richtig! Mozzarella! Aus Cashewfrischkäse. Ob das hinhaut? Ich war skeptisch. Geschmacklich ist Mozzarella ja gerne mal etwas neutraler und die Konsistenz muss man auch erst einmal hinbekommen. Für die Erstellung muss ein zusätzlicher Tag einberechnet werden, wegen des Cahewfrischkäses. Der muss nämlich 24 h fermentieren. Aber gut Ding will eben Weile haben und wenn man die doppelte Menge macht, hat man gleich was fürs Frühstück. Yummy! Sehr zu empfehlen.

Veganer Mozzarella

Zutaten

    Für den Cashewfrischkäse:
  • 150 g Cashewnüsse (eingeweicht über Nacht)
  • 180 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Hefeflocken (optional)
  • 2 gestrichene Messlöffel Bakterien-Starterkultur von Fairment
  • Für den Mozzarella:
  • 200 g Cashewfrischkäse
  • 1 EL Apfelessig
  • 2 EL Tapiokastärke (gibt es z. B. im Asiamarkt)
  • 1 Prise Knoblauchpulver

Zubereitung

  • Vorbereitung der Cashews: Als Erstes die eingeweichten Cashewnüsse mit kochendem Wasser abspülen und noch einmal eine Minute im heißen Wasser ziehen lassen. So werden unerwünschte Mikroben abgetötet. Anschließend das Wasser abgießen und die Nüsse in den Mixer geben. Mit Wasser, Salz und ggf. Hefeflocken pürieren, bis eine cremige Masse entsteht. Diese in ein fest verschließbares Gefäß geben und darauf achten, dass die Masse nicht wärmer ist als 45 Grad. Dann die Bakterienkultur zugeben und gut verrühren.
  • Das Gefäß verschließen und luftdicht für 24 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen. Ggf. in einem Käsetuch abtropfen lassen - je nach Feuchtigkeit.
  • Für den Mozzarella alle Zutaten in einen Topf geben und gut durchmischen. Anschließend die Masse unter ständigem Rühren erhitzen. Masse kurz köcheln lassen, bis sie zäh und dick wird. Vom Herd nehmen. Für das Formen eine Schüssel mit eiskaltem Wasser vorbereiten und mit einem Esslöffel nach und nach Mozzarellakugeln formen und ins Eiswasser geben. Bällchen für eine halbe Stunde im Eiswasser ruhen lassen.
Schema/Recipe SEO Data Markup by Yummly Rich Recipes
https://kochtopf-und-feder.de/mozzarella/

 

veganer Mozzarella

 

Und das war es auch schon. Am besten gleich verzehren. Zur Not sind sie aber auch einige Tage in Salzwasser haltbar. Optisch kommen die Kugeln wirklich nah ans Original und auch beim Überbacken “schmilzt” der vegane Mozzarella etwas. Geschmacklich ist er sogar etwas interessanter als normaler Mozzarella (Büffelmozzarella ausgenommen). Er schmeckt leicht nussig und damit wesentlich kräftiger als normaler Mozzarella. Für den ersten Käseversuch war das jedenfalls sehr erfolgreich. Auch geschmacklich. Hätte ich ja ehrlich gesagt nicht gedacht. Ich werde auf jeden Fall weiter experimentieren. Das nächste Mal vielleicht einen Camembert? Ich bleibe dran.

Eure Kiki.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hungrig auf mehr?